Thümler und Bäumer: Strengere Kriterien für Fracking

CDU-Landtagsfra ktion verabschiedet Positionspapier zur Erdgasförderung

Die Erdgasförderung mit der so genannten Fracking-Technologie soll in Niedersachsen künftig nach strengeren Kriterien erfolgen. Gleichzeitig sollen die Genehmigungsverfahren für die Öffentlichkeit transparenter gestaltet werden. Das fordert ein heute von der CDU-Landtagsfraktion während ihrer Klausurtagung in Bad Zwischenahn verabschiedetes Positionspapier. Der Vorsitzende der CDU-Fraktion, Björn Thümler, erklärte dazu: „Auch beim Fracking gilt: Niedersachsens natürliche Ressourcen müssen best möglich geschützt werden. Trinkwasser ist unser wichtigstes Lebensmittel – Wasserschutzgebiete müssen deshalb grundsätzlich vom Fracking ausgeschlossen bleiben. Außerdem soll künftig bei allen Fracking-Vorhaben eine Umweltverträglichkeitsprüfung obligatorisch sein, damit die Vorbehalte der Bürger gegenüber dieser Technologie hinreichend berücksichtigt werden. Auf diese Weise werden die Genehmigungsverfahren transparenter als bisher.“

Thümler: Demografischen Wandel als Chance begreifen

CDU-Fraktion beschließt „Bad Zwischenahner Erklärung zur Zukunft der Arbeit“

In Niedersachsen sollen in Zukunft vermehrt flexiblere Arbeitszeitmodelle eingesetzt werden, um den sich verändernden Bedürfnissen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer gerecht zu werden. So lautet eine Forderung der „Bad Zwischenahner Erklärung zur Zukunft der Arbeit“, mit der die niedersächsische CDU-Landtagsfraktion den Herausforderungen begegnen will, die sich aus dem demografischen Wandel für Niedersachsens Arbeitswelt ergeben. CDU-Fraktionsvorsitzender Björn Thümler erklärte: „Die Struktur unserer Gesellschaft wird sich deutlich verändern. Wir werden weniger und wir werden älter. Hinzu kommt die rapide technologische Entwicklung. Mit den Fragen, die sich daraus für unsere zukünftige Lebens- und Arbeitswelt ergeben, beschäftigen wir uns schon heute.“

Fachkräftemangel und Tierhaltungsanlagen im Mittelpunkt!

CDU-Fraktionsvorsitzende trafen sich im Industriemuseum Lohne

Eine gemeinsame Vorgehensweise bei vielen kommunalen Vorhaben ist das Ziel der CDU-Fraktionsvorsitzenden des Kreises, der Städte und Gemeinden. Das gilt vor allem auch bei der Genehmigung von Stallanlagen und beim Fachkräftemangel. Auf Einladung des CDU-Kreistagsfraktionsvorsitzenden Josef Schlarman und des CDU-Kreisvorsitzenden Dr. Stephan Siemer trafen sich die Fraktionschefs zu einer turnusmäßigen Sitzung im Lohner Industriemuseum.

CDU beweist Transparenz auch beim Thema Haushalt!

Statt Hinterzimmerpolitik Urwahl durch die Mitglieder

Visbek/Landkreis- "Der CDU-Kreisverband Vechta stellt unter Beweis, dass es für uns keine Hinterzimmerpolitik, sondern Transparenz für alle Mitglieder gibt. Das zeigen  wir durch die Urwahl der Landtags-und des Bundestagskandidaten. Außerdem beraten wir unseren Haushaltsplan öffentlich".
Das erklärte der CDU-Kreisvorsitzende Dr. Stephan Siemer beim CDU-Kreisparteiausschuss, der in Visbek tagte.

Wie ein Skandal gemacht wird!

Wulff und kein Ende.

CDU Kreisgeschäftsführer Goda erklärt:
Der Bundespräsident ist nach wie vor täglich in den Medien, die Hetzkampagne geht weiter, auch wenn keiner mehr etwas davon hören mag.

Dies soll bestimmt kein Versuch sein die Fehler von unserem Bundespräsidenten Wulff klein zu reden oder zu rechtfertigen. Es soll aber den Bürgerinnen und Bürger ein wenig Hintergrundwissen vermitteln, wie eine solche Kampagne zu Stande gekommen sein könnte.

Mir wurde dieser Artikel als sehr lesenswert an die Hand gegeben und in der Tat das ist er. Ich bitte um Beachtung.

Rund 10.000 Mitglieder der CDU können die Kandidaten für 2013 direkt bestimmen

Gemeinsame Sitzung der CDU-Kreisvorstände Cloppenburg und Vechta in Elsten

Elsten/Landkreis Cloppenburg (ja./jß./hj.) - In einer gemeinsamen Sitzung der CDU - Kreisverbände Cloppenburg und Vechta gab es jetzt erste Beschlüsse zur Landtagswahl und zur Bundestagswahl im Jahr 2013. Über 10.000 Mitglieder der CDU in den Kreisen Cloppenburg und Teilbereichen der Kreise Oldenburg-Land und Osnabrück werden im Frühjahr 2012 die Gelegenheit haben, jeweils in Urwahl die Kandidaten für die vier Landtagswahlkreise in der hiesigen Region zu bestimmen.
 
Neben dem Wahlkreis 66/Cloppenburg-Nord, zu dem auch die Gemeinden Großenkneten und Wardenburg im Landkreis Oldenburg gehören, geht es hierbei um die Wahlkreise 67/Cloppenburg, 68/Vechta und 73/Bersenbrück, zu dem zwei Gemeinden aus dem Landkreis Vechta gehören. Die Beschlüsse zu den verschiedenen Wahlkreisen fielen dabei jeweils mit sehr großer Mehrheit zu Gunsten der Urwahl, die mittlerweile für die CDU in Niedersachsen den Regelfall für künftige Landtagswahlen darstellt. Parteigliederungen, die bei Landtagswahlen die Aufstellung der Kandidaten durch Delegierte vornehmen lassen wollen, müssen dieses extra beschließen und mit der CDU in Niedersachsen abstimmen. Der Beschluss von Elsten hat für den Wahlkreis Bersenbrück dabei nur empfehlenden Charakter, weil die Entscheidung zu diesem Bereich im Landkreis Osnabrück getroffen werden muss.

Bakumer bedanken sich beim Minister für ihr Oberschule

Kultusminister Dr. Bernd Althusmann ist überzeugt vom zweigliedrigen Schulsystem!

Der Niedersächsische Kultusminister Althusmann ist überzeugt, ein zweigliedriges Schulsystem ist die Zukunft in Niedersachsen. Das erklärte er auf einer Informationsveranstaltung in der neuen Oberschule (St. Johannes-Schule) in Bakum.

Die Oberschule ist für den Minister der beste Weg, allen Schülern die besten Chancen im Bildungssystem zu bieten und so könnten Schulstandorte im ländlichen Raum gesichert werden.

Parteien sollen Menschen dienen!

CDU eröffnet Bürgerbüro im Herzen von Vechta!

Die neue CDU Kreisgeschäftsstelle befindet sich jetzt im Kaiserlichen Postamt, Große Straße 90, Vechta, direkt am Bremer Tor und damit in der Innenstadt der Kreisstadt.

Der Umzug war notwendig geworden, weil am alten Standort immer wieder mit Wasserschäden zu kämpfen war und leider keine Aussicht auf nachhaltige Verbesserung bestand. Auch am neuen Standort stehen, durch die im Nachbargebäude vorhandene und nutzbar Tiefgarage, genügend Parkplätzt zur Verfügung. Wer dort parkt bekommt im Bürgerbüro eine Marke und kann so die Tiefgarage wieder verlassen.

Mit umgezogen sind auch die Abgeordnetenbüros vom Europaabgeordneten Prof. Dr. Dr. Hans-Peter Mayer, vom Bundestagsabgeordneten Franz-Josef Holzenkamp und vom Landtagsabgeordneten Dr. Stephan Siemer. Auch die CDU Kreistagsfraktion und die Junge Union findet hier wieder Platz und so kann der Anspruch eines Bürgerbüros auch in der Praxis umgesetzt werden.

Ein Koffer in Berlin: Vier Tage durchquerten Südoldenburger Plätze von politischer und geschichtlicher Bedeutung

Auf Einladung des Garther Bundestagsabgeordneten Franz-Josef Holzenkamp besuchten politisch Interessierte Südoldenburger vom 7. bis 11. Juni 2011 Berlin.

Zentraler Punkt während viertägigen Fahrt war der Besuch des Deutschen Bundestages. Nach dem Besuch einer Plenardebatte stand ein Treffen der Südoldenburger mit ihrem heimischen Bundestagsabgeordneten Franz-Josef Holzenkamp auf dem Programm. Holzenkamp stand seinen Gästen Rede und Antwort, wobei die Diskussion von aktuellen politischen Themen, wie dem Eurostabilitätsmechanismus, dem am Tag ihres Besuchs im Deutschen Bundestag debattierten Energiepaket der Bundesregierung, sowie den Ursachen und Folgen der EHEC-Krise, dominiert wurde.

Vom Gymnasium in die High School - Ein Stipendium des Deutschen Bundestages macht‘s möglich

Anlässlich der bevorstehenden Abreise in die USA traf sich der Bundestagsabgeordnete Franz-Josef Holzenkamp mit dem Parlamentarischen Patenschafts-Stipendiaten Niklas Rönker in Cloppenburg

„Ich freue mich, dass es auch dieses Jahr wieder ein engagierter junger Erwachsener aus meinem Wahlkreis geschafft hat, sich unter über 1000 Bewerbern zu behaupten. Niklas Bewerbung war so überzeugend, dass ich ihn für das Stipendium ausgewählt habe“, so Holzenkamp.

Gemeinsam lernen - Mit und ohne Behinderung!

Der Jakob Muth-Preis für inklusive Schule wird in diesem Jahr zum dritten Mal vom Bundesbeauftragten für die Belange behinderter Menschen, von der Bertelsmann Stiftung und der Deutschen UNESCO-Kommission ausgeschrieben. Mit dem Preis werden Schulen ausgezeichnet, die eine bessere Teilhabe ermöglichen - unabhängig von Herkunft, Beeinträchtigung oder sonstiger Benachteiligung.